Lasertherapie

Das gebündelte Licht besitzt eine bestimme Energie mit einer bestimmten Wellenlänge. Je nach Art der Therapie wird das Licht so eingestellt, dass es entweder von körpereigenen Zellen oder schädlichen Bakterien aufgenommen wird. Folge ist, dass körpereigene Zellen angeregt und schädliche Bakterien zerstört werden.

Daher ist das Ziel der Lasertherapie in der Zahnmedizin unter anderem, Standarttherapien zu unterstützen und dadurch eine Verbesserung des Resultates zu erreichen: Beispielsweise eine beschleunigte Wundheilung nach chirurgischen Eingriffen, Laserdesinfektion von Wurzelkanälen oder eine photodynamische Therapie während einer Parodontitistherapie.

Ebenfalls ist es auch möglich, manche Behandlungsmethoden komplett durch eine Laseranwendung zu ersetzen: Beispielsweise Desensibilisierung von empfindlichen Zahnhälsen oder chirurgische Schnittführungen mit sofortiger Blutstillung.